Rolex und die Welt des Kinos

Die Welt von Rolex

Rolex fördert gemeinsam mit der Academy of Motion Picture Arts and Sciences die Kunst des Filmemachens und ist Gründungs­sponsor des neuen Academy Museum of Motion Pictures.

Seit Jahrzehnten ist Rolex mit der Welt des Films verbunden – sei es durch seine Uhren in legendären Filmen oder durch die Förderung junger Filmschaffender im Rahmen seines Mentoring­programms. Rolex unterstützt die Wertschätzung höchster Filmkunst und des Lebenswerks von Künstlern in der Filmbranche durch seine Partnerschaften mit der Academy of Motion Pictures, Arts and Sciences, deren Governors Awards und den Oscars®. Zudem ist Rolex Gastgeber des Greenroom bei der Oscar®-Verleihung sowie Gründungs­sponsor des neuen Academy Museum of Motion Pictures in Los Angeles. Die Academy sieht es als ihre Aufgabe an, Exzellenz in der Filmkunst zu wahren, die Fantasie zu beflügeln und die Welt zu vernetzen.

  • Der Rolex
    Greenroom
    2020

    Rolex und die Academy

  • Zum fünften Mal in Folge hat Rolex einen beeindruckenden Aufenthaltsbereich für die Besucher gestaltet, die sich bei der Oscar®-Verleihung hinter der Bühne des Dolby Theatre versammeln.

    Im Einklang mit der Initiative „Perpetual Planet“ der Marke, ist das Motiv des Greenrooms in diesem Jahr eine Polarlandschaft.

  • Diese soll die Gäste an die Schönheit und Zerbrechlichkeit der Erde erinnern, die Rolex durch die Unterstützung außergewöhnlicher Frauen und Männer sowie Organisationen schützen möchte, die unermüdlich an der Erhaltung unseres Planeten für künftige Generationen arbeiten.

Wie wird man ein großer Filmregisseur? Die Oscar®-Preisträger Martin Scorsese, James Cameron und Alejandro G. Iñárritu sowie die Oscar®-Preisträgerin Kathryn Bigelow haben die Kunst des Geschichten­erzählens neu definiert.

Die vier Regisseure stehen für ein hervorragendes Lebenswerk in der Filmbranche und genießen die Anerkennung ihrer Kollegen für ihre einzigartige Erzählweise, mit der sie der Welt einen Spiegel vorhalten. Sie alle motiviert das Streben nach Exzellenz – ein Wert, den sie mit Rolex gemeinsam haben – unaufhörlich zur Überwindung von Grenzen, um ein unvergessliches Kinoerlebnis zu schaffen.

Martin Scorsese

Martin Scorsese, der sich als junger und aufstrebender Filmemacher in den 1960er-Jahren an der New York University einschrieb, ist mit einer 50-jährigen Karriere eine herausragende Persönlichkeit in der Welt des Kinos. Dort traf er auf den Filmprofessor Haig Manoogian, der „ein Feuer in uns entfacht hat“, wie er den Einfluss seines Mentors auf ihn und seine Kommilitonen beschreibt. Während seines Studiums an der NYU drehte er seine ersten Kurzfilme. Einige Jahre später entstand dann ein Langfilm, der erste in einer langen Reihe von Werken, die das Kino, wie wir es heute kennen, entscheidend geprägt haben.

Martin Scorsese

Kathryn Bigelow

Kathryn Bigelow studierte zunächst am San Francisco Art Institute Malerei, bevor sie mit dem Filmemachen begann. Später zog sie nach New York, wo sie dem Konzeptkünstler Lawrence Weiner begegnete, durch den sie zu der Künstlerin wurde, die sie heute ist. „Er hat mir die Augen für den Prozess der Beobachtung und Überraschung geöffnet und wie Kunst informieren kann.“ Sie ist bis heute die erste und einzige Frau, die einen Oscar als beste Regisseurin gewonnen hat.

Kathryn Bigelow

Alejandro G. Iñárritu

Alejandro G. Iñárritu ist für seine Beobachtung menschlichen Verhaltens und seinen visuellen Stil bekannt, die ihn als kinemato­grafischen Meister etabliert haben. Iñárritu lernte seinen Mentor Ludwik Margules, einen Theater-, Opern- und Filmregisseur, kennen, als er mit dem Regieführen begann. Drei Jahre lang von Margules als Mentor unterstützt zu werden, veränderte sein Leben und „die Sicht darauf, was es bedeutet, Regisseur zu sein“. Gleichzeitig brachte es ihn dazu, an sich selbst zu glauben und der Mann und Künstler zu sein, den wir heute bewundern.

Alejandro G. Iñárritu

James Cameron

James Cameron ist ein gefeierter Filmemacher und Forscher. Als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent schuf er einige der unvergesslichsten Filme der letzten drei Jahrzehnte. Ermutigt durch Mr. McKenzie, seinen Biologielehrer an der Highschool, und dadurch, dass man ihm sagte, dass er über ein „unerschöpfliches Potenzial“ verfüge, gründete Cameron im Alter von 14 Jahren eine Theatergruppe. Sein unerschöpfliches Potenzial hat sich in Mut zur Vision verwandelt, die er als Filmemacher und Entdecker zum Ausdruck bringt: „Nach Schulschluss blieben wir noch stundenlang, um eine Bühne zu gestalten, sie ins richtige Licht zu rücken und Bühnenbilder für Theaterstücke zu bauen. Er [McKenzie] hat den Rahmen geschaffen und wir konnten unserer Kreativität freien Lauf lassen.“

James Cameron

Datejust 41

Die Ästhetik und Funktionen der Datejust sind nicht an die Grenzen kurzlebiger Trends gebunden.

Rolex und die Welt des Kinos Datejust 41

Diese Seite empfehlen