Rolex und Roland-Garros verbindet eine besondere Partnerschaft: Die Marke ist Premium Partner, offizieller Zeitgeber und offizielle Uhr des Turniers.

Seit 1928 versammelt sich die Elite des Tennissports an dieser berühmten Spielstätte in Paris zu einem Grand Slam®-Turnier, das bis ins Jahr 1891 zurückreicht. Aufgrund der Absorption der Sandoberfläche werden die Bälle langsamer, was zu längeren Spielzeiten führt und daher eine harte Probe der physischen sowie mentalen Ausdauer der Spieler darstellt. Es gilt also, besondere spielerische Fertigkeiten sowie Geduld und Ausdauer zu beweisen.

Björn Borg

Björn Borg, der für seine Gelassenheit, seine Geduld und seine immer konstanten Grundschläge bekannt ist, feierte seine größten Erfolge auf den Sandplätzen von Roland-Garros, wo er zwischen 1974 und 1981 sechs Einzeltitel errang. Der Schwede gewann insgesamt 11 Grand Slam®-Titel – die anderen fünf in Wimbledon zwischen 1976 und 1980 – und rangierte zweimal zum Jahresabschluss auf Platz 1 der Weltrangliste. Hinter diesen Zahlen steht jedoch ein nachhaltiges Vermächtnis: Borgs innovativer Stil, sein Spiel von der Grundlinie aus, unter Einsatz einer – damals noch unüblichen – beidhändigen Rückhand und mit starkem Topspin nahm das heutige Tennisspiel vorweg.

Roland-Garros Björn Borg

CHRIS EVERT

Als Chris Evert 1989 nach einer glorreichen 17-jährigen Profikarriere in den Ruhestand trat, konnte sie mehr Teilnahmen an Grand Slam®-Einzelfinalen (34) aufweisen, als jede andere Spielerin; 18 Finalwettkämpfe, davon sieben bei Roland-Garros, konnte sie für sich entscheiden. Die Amerikanerin war der Inbegriff von spielerischer Anmut unter Druck – hinter ihrem scheinbar mühelosem Stil verbarg sich jedoch eine kämpferische Entschlossenheit. 1995 wurde sie in die International Tennis Hall of Fame aufgenommen.

Roland-Garros – Chris Evert

Garbiñe Muguruza

Roland-Garros hat für Garbiñe Muguruza eine besondere Bedeutung, da sie hier 2016 ihren ersten Grand Slam®-Einzeltitel errang. Ein Jahr später gewann sie die Championships in Wimbledon und erreichte Platz 1 der Weltrangliste. Ein wohlverdienter Erfolg, nachdem ihre Familie von Venezuela nach Spanien ausgewandert war, um ihre Tenniskarriere voranzutreiben. Da sich Garbiñe Muguruza der Anstregungen ihrer Familie bewusst war, strebte sie unermüdlich danach, sie stolz zu machen – im Jahr 2012 wurde sie Tennisprofi und schaffte es zwei Jahre später in die Top 20 der Weltrangliste.

Roland-Garros – Garbiñe Muguruza

Dominic Thiem

Dominic Thiem ist einer der besten Sandplatzspieler der Welt. Seine Geduld, Präzision und Ausdauer über lange Ballwechsel brachte den Österreicher 2018 und 2019 bis ins Herrenfinale von Roland-Garros. Thiems Vorliebe für den Sandplatz spiegelt sich auch in seiner Pokalsammlung wider: von 17 ATP-Titeln gewann er 10 auf Asche. Nachdem er 2020 das Finale der Australian Open erreicht hatte, holte er im selben Jahr seinen ersten Grand Slam®-Titel bei den US Open.

Roland-Garros Dominic Thiem

GMT-Master II

Die GMT‑Master II wurde konzipiert, um zwei Zeitzonen gleichzeitig anzuzeigen und ist daher die erste Wahl von Weltreisenden. Dank ihrer Robustheit und Vielseitigkeit erfüllt sie die hohen Anforderungen, denen sich die Spieler auf den Sandplätzen von Roland-Garros stellen.

Roland-Garros – GMT-Master II

Diese Seite empfehlen